Chromatographie

  • TLC - Dünnschichtchromatographie

    Prinzip

    Trennung gelöster Vielstoffgemische an einer festen Dünnschichtphase.

     

    Anwendung

    Beschreibung von organischen Synthesen; Reinheitsanalyse von Syntheseprodukten; Analytik von Polymeren; Restmonomergehalt; Gehalt an Antioxydantien, Weichmachern, Farbstoffen etc.; Charakterisierung von Polymerabbauprodukten.

  • Größenausschluß-Chromatographie SEC & Gel Permeations Chromatographie GPC

    Prinzip

    Flüssigchromatographische Trennung oligo- oder polymerer Vielstoffgemische durch Grössenausschluss an mikroporösen Gelen; treten (nahezu) keine Wechselwirkungen mit der stationären Phase auf, werden Moleküle entsprechend ihres hydrodynamischen Volumens eluiert; eine Zuordnung der Retentionszeit zur Molmasse erfolgt über spezielle Eichstandards bzw. molmassensensitive Detektoren.

     

    Anwendung

    Bestimmung von Molmassenverteilung und Molmassenmittelwerten löslicher Oligomere und Polymere.

  • High Performance Liquid Chromatography HPLC

    Prinzip

    Flüssigchromatographische Trennung von Vielstoffgemischen durch unterschiedliche Wechselwirkungen der gelösten Moleküle mit der stationären Phase; mobile Phase und wechselwirkende Gruppen der stationären Phase können optimal an die Eigenschaften des zu trennenden Substanzgemischs angepasst werden.

     

    Anwendung

    Reinheitskontrolle, kinetische Analyse des Produktspektrums in Syntheseprozessen, Methodenentwicklung für präparative Trennverfahren.

  • Continuous High Performance Liquid Chromatography CHPLC

    Prinzip

    Kontinuierliche flüssigchromatographische Trennung von Vielstoffgemischen im analytischen und präparativen Maßstab durch getaktete Rotation der stationären Phase; Kernstück ist ein 64-Port Multifunktionsventil, mit dem bis zu 16 Säulen gleichzeitig betrieben werden können; je nach Anwendungsfall können die Säulen in Konfigurationen wie Simulated Moving Bed (SMB), kontinuierliche Batch-Chromatographie oder kontinuierliche Fraktionierung mit Recylingsequenz betrieben werden; Vorteile gegenüber konventioneller präparativer Technik sind: höhere Produktreinheiten und Konzentrationen, höhere Produktivität, größerer Substanzdurchsatz bei konstanter Reinheit und Ausbeute, verbesserte Säulennutzung, Lösungsmitteleinsparung, einfachere Eluataufbereitung, reproduzierbare Fraktionierung, automatischer und kontinuierlicher Betrieb, einfache Übertragbarkeit einer diskontinuierlichen Methode auf die kontinuierliche Fahrweise.

     

    Anwendung

    • einfache und schnelle Gewinnung von Reinstoffen im Gramm-Maßstab
    • kontinuierliche Prozesskontrolle