Neuer Leiter des Forschungsbereichs »Synthese- und Polymertechnik«

Pressemitteilung / 13.7.2015

© Foto Fraunhofer IAP

Dr. Thorsten Pretsch leitet seit dem 16. Juni 2015 den Forschungsbereich »Synthese- und Polymertechnik« des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm. Er übernimmt die Aufgabe von Dr. Mathias Hahn, der seit 1992 in verschiedenen leitenden Positionen am IAP tätig war und sich nun in den Ruhestand verabschiedet. Pretsch erweitert das Portfolio des Instituts thematisch, unter anderem mit Formgedächtnis-Polymeren.

Thorsten Pretsch studierte Chemie an der FU Berlin, wo er auch seine Doktorarbeit anfertigte, und erhielt ein Leopoldina-Postdoc-Stipendium. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Sydney baute er 2006 eine Nachwuchsgruppe zu Formgedächtnis-Polymeren an der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin auf. Diese leitete er erfolgreich bis zu seinem Wechsel zum Fraunhofer IAP. Als Leiter des Forschungsbereiches »Synthese- und Polymertechnik« wird er hier seine Kompetenzen rund um Formgedächtnis-Polymere einbringen, also Polymere, die auf eine Temperaturänderung mit einer Änderung der Form reagieren. Bis 2015 koordinierte Dr. Pretsch das vierjährige BMBF-Projekt EtiFGPTech, in dem Etiketten aus Formgedächtnispolymer als Technologie zur Kennzeichnung von Waren entwickelt wurden.

Sein Vorgänger Dr. Mathias Hahn war seit der Gründung des Fraunhofer IAP im Jahr 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter. Über einen Zeitraum von fünf Jahren plante der promovierte Chemiker ab 2000 das Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und –verarbeitung PAZ am DOW-Standort Schkopau, das 2005 eröffnet wurde. Bis 2008 leitete er das Fraunhofer PAZ, eine gemeinsame Initiative des Fraunhofer IAP und des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM in Halle. Ab 2006 leitete Dr. Hahn zudem den Forschungsbereich »Synthese- und Polymertechnik« des Fraunhofer IAP. Hier baute er das Verarbeitungstechnikum Biopolymere auf, das 2013 am BASF-Standort Schwarzheide eröffnet wurde, und leitete dieses. Hahn ist seit 2006 Gutachter bei der Allianz industrieller Forschung IGF und seit 2008 bei der FFG (Österreich) im Rahmen der COMET Exzellenzforschung.  

Der Forschungsbereich Synthese- und Polymertechnik ist spezialisiert auf die Synthese neuartiger Polymerstrukturen sowie die Entwicklung und Optimierung von Polymerisationsprozessen. Die Mikroverkapselung von Wirkstoffen und Additiven zählt ebenso zum Forschungsspektrum des Bereiches wie Partikelanwendungen. Membrantechnologie und Biokunststoffverarbeitung ergänzen das Themenprofil. Zukünftig werden hier auch thermoresponsive Polymere entwickelt werden.