Polymersynthese

Herstellung von Nanokompositen über In-situ-Verfahren

Materialinnovationen resultieren heute nicht mehr hauptsächlich aus neuen Polymer­strukturen, vielmehr erobern die klassischen Polymermaterialien zunehmend Segmente der Spezialpolymere, indem das Eigenschaftsprofil dieser Kunststoffe an die entsprechen­den Erfordernisse angepasst wird. Im Zuge dessen finden Nanokomposite zunehmend Einzug in Kunststoff-Applikations­felder, in denen verbesserte mechanische und Barriere-Eigenschaften, höhere Temperatur­stabilitäten oder Leitfähigkeit gefordert werden.

Wir arbeiten an Lösungen zur effizienten Einarbeitung von Nanopartikeln in Heteroketten­polymere (beispielsweise PET, PA 6.6) über In-Situ-Verfahren. Hierbei werden die für den Anwendungszweck adäquaten Füllstoffpartikel im Monomer nanoskalig dispergiert (exfoliert) und bei einem geeigneten Umsatz in die Synthese eingebracht. Neben dem Zeitpunkt der Zugabe der Nanomaterialien spielt eine effiziente Aktivierung der Nanopartikel-Dispersion, gegebenenfalls durch spezifische organische Modifizierung oder durch Haftvermittler eine entscheidende Rolle, um eine optimale Kompatibilität der Füllstoffpartikel mit der Polymermatrix zu erreichen. Deutliche Verbesserungen der Materialeigenschaften können dabei insbesondere auch bei Verwendung entsprechender Masterbatches im Polykondensationsprozess erreicht werden.