Polymersynthese

Synthese verbesserter Flockungshilfsmittel

Für die rationelle Gestaltung von Fest-Flüssig-Trennprozessen werden Polyelektrolyte als Flockungshilfsmittel benötigt, wobei zurzeit hochmolekulare Copolymere aus Acrylamid und kationische Acrylestern den Markt beherrschen. Obwohl diese in der Mehrzahl der Anwendungen zu zufriedenstellenden Ergebnissen führen, sind sie applikations­bezogen mit verschiedenen Problemen – beispielsweise Hydrolyseanfälligkeit, Acrylamid-Basis, Gehalt an Mineralölen – behaftet, die einen Bedarf an alternativen Flockungshilfsmitteln bedingen. Das Fraunhofer IAP führt entsprechende Produktentwicklungen unter Nutzung einer Kombination prozess- und synthesebezogener Ansätze durch.

Beispielweise gelang die Entwicklung von hydrolysestabilen und Acrylamid-freien Flockungshilfs­mitteln auf der Basis von Diallyldimethyl­ammonium­chlorid (DADMAC). Erstmalig wurden derartige Polymere mit Molmassen deutlich oberhalb 1×106 g/mol in einem bereits in den Pilotmaßstab überführten Prozess synthetisiert. Als Flockungshilfsmittel zeigen sie gute Wirksamkeiten vor allem dort, wo der Einsatz von Polyacrylaten zu Problemen führt: bei extremen pH-Werten oder Salzgehalten und bei Temperaturen > 40 °C.