Oberflächenanalytik

Die Benetzung, die Adhäsion mit anderen Objekten und die Haftung von Druckfarben wird von der chemischen und physischen Struktur einer Oberflächenschicht bestimmt, die weniger als 1 nm dick ist. Eine Analyse von chemischen heterogenen Oberflächenschichten in dieser Dimension ist eine große Herausforderung für die moderne Analysetechnik.

Chemische Funktionalitäten müssen in Konzentrationen in der Größenordnung von 10-10 mol/cm2 vor dem Hintergrund eines Volumenmaterials untersucht werden, das meist mindestens 104 mal größerer Menge vorhanden ist.

Die Kombination von oberflächenchemischen Reaktionen mit instrumentellen Techniken ergibt leistungsfähige Methoden zur Bestimmung funktioneller Gruppen an Polymeroberflächen. Diese sogenannten Derivatisierungen basieren darauf, dass eine bestimmte funktionelle Gruppe oder eine Klasse funktioneller Gruppen spezifisch mit einer Substanz umgesetzt wird, die mit der Instrumentaltechnik leicht analysiert werden kann.