Elementaranalyse und Bestimmung funktioneller Gruppen

ICP-Emissionsspektrometrie (ICP OES)

Begriffserklärung

Inductively-Coupled Plasma Optical Emission Spectrometry
optische Emissionsspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma

 

Analyt

  • Üblicherweise flüssige, wässrige Proben
  • Feste organische oder anorganischen Proben nach Mikrowellenaufschluss

 

Ausstattung

  • ICP OES Optima 2100 DV (Perkin-Elmer)
  • Mikrowellenaufschlussgerät Start 1500 (MWS Vertriebs GmbH)

 

Zielgröße

  • Multielement-Analyse − qualitative und quantitative Bestimmung von Metallionen, Phosphor und Schwefel

 

Anwendung

  • Umweltanalytik − Wasser- und Abwasseruntersuchungen
  • Spurenanalytik in Boden- und Schlammproben
  • Spurenanalytik in organischen und polymeren Matrizes
  • Reinheitsbestimmung
  • Qualitätskontrolle

 

Messprinzip

  • Versprühen der flüssige Probe im Zerstäuber des ICP OES
  • Einleiten des Aerosol in ein Argon-Plasma
  • Bildung von Atome und Ionen bei Temperaturen von 6000 – 8000 K
  • Vollständig Zerstörung der Probe − keinen Einfluss der Bindungsform des zu analysierenden Elements auf das Messergebnis
  • Anregung der Atome und Ionen zur Lichtemission durch das Plasma
  • Spektrale Zerlegung des emittierten Lichts im Spektrometer
  • Identifizierung der Elemente anhand der Wellenlängen des emittierten Lichts
  • Intensität des emittierten Lichts liefert die quantitativen Aussagen

 

Elementaranalyse und Bestimmung funktioneller Gruppen