Brand im Chemikalienlager des Fraunhofer IAP am Standort Teltow

Pressemitteilung / 7.8.2019

7.8.2019 | Ursache des Brandes in Teltow weiterhin unklar

 

Die Ursache des Brandes in einem Kellerraum des Fraunhofer IAP am Standort Teltow am 3. August 2019 ist weiterhin unklar. Der Brand ist in einem Sicherheitsschrank, in dem Chemikalien gelagert wurden, ausgebrochen. Wie genau der Brand entstanden ist, wird derzeit noch geprüft.

Zu dem Brand in dem 19 Quadratmeter großen Kellerraum kam es am Samstagnachmittag. Er betraf einen von insgesamt zehn Sicherheitsschränken. Gegen 14:17 Uhr löste die Brandmeldeanlage den Alarm aus. Durch das schnelle Eintreffen der Feuerwehr gegen 14:25 Uhr war der Brand gegen 14:55 Uhr gelöscht.

Andere Gebäudeteile waren nicht betroffen. Die Zugangstüren zum Gebäude, zum Flur und zum Brandraum waren zum Brandzeitpunkt verschlossen. Es haben sich keine Personen im Gebäude aufgehalten. Aufgrund der starken Rauchentwicklung haben Feuerwehr und Polizei zur Sicherheit die Bevölkerung gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Schadstoffmessungen der Feuerwehr im Umkreis, im Gebäude und im Brandraum ergaben aber keine gesundheitsgefährdenden Konzentrationen in der Luft. Am Abend gab die Feuerwehr Entwarnung.

An den Folgetagen kam es aufgrund von Lüftungsmaßnahmen erneut zu einer erhöhten Geruchsbelästigung in der Umgebung. Drei Feuerwehrleute wurden nach dem Einsatz vorsorglich in der Charité, Campus Benjamin Franklin in Berlin-Steglitz untersucht, da sie vermutlich Hautkontakt mit  Chemikalien hatten. Sie konnten jedoch noch am selben Abend das Krankenhaus verlassen.

Der Leiter des Fraunhofer IAP, Professor Alexander Böker, ist erleichtert: »Wir sind sehr froh, dass kein Personenschaden entstanden ist und möchten uns herzlich bei allen beteiligten Einsatzkräften der Feuerwehren des Landkreises Potsdam-Mittelmark und der Stadt Potsdam sowie dem Rettungsdienst des Landkreises Potsdam-Mittelmark für ihre professionelle und schnelle Arbeit bedanken.«

Um zu verhindern, dass sich dieser Vorfall wiederholt, werden am Fraunhofer IAP alle Sicherheitsschränke in dem betroffenen Raum vorsorglich ersetzt und alle darin enthaltenen Chemikalien fachgerecht entsorgt. Zudem finden bereits zusätzliche Überprüfungen der geltenden Sicherheitsmaßnahmen statt. Eine nachträgliche Begehung durch die Feuerwehr ist ebenfalls geplant.

5.8.2019, 17:00 Uhr | Erneute Geruchsbelästigung

 

Aufgrund von notwendigen Lüftungsmaßnahmen im Gebäude des Fraunhofer IAP in Teltow kommt es zu einer erneuten Geruchsbelästigung. Es besteht keine Gefährdung für die Gesundheit.

3.8.2019 | Feuerwehr gibt Entwarnung

 

In einem Kellerraum des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP am Standort Teltow auf dem Gelände an der Kantstraße kam es am Nachmittag des 3. August 2019 zu einem Brand und starker Rauchentwicklung. Der Brand wurde von der Feuerwehr schnell und professionell gelöscht. In Mitleidenschaft gezogen wurde lediglich der Raum, in dem Chemikalien gelagert wurden. Der Rest des Gebäudes blieb unversehrt.

Messungen der Feuerwehr ergaben, dass für die Anwohner zu keiner Zeit Gefahr bestand. Auch in dem betroffenen Raum wurden keine Giftstoffe in der Luft gemessen. Zur Sicherheit werden weiterhin regelmäßig Messungen durchgeführt. Institutsleiter Professor Alexander Böker war mit Wissenschaftlern des Instituts und dem Teltower Bürgermeister Thomas Schmidt kurz nach dem Brand vor Ort. Aktuell wird die Ursache des Brandes ermittelt. Am Abend gab die Feuerwehr Entwarnung. Es besteht keine Gefahrenlage mehr.