Deutsches Flachdisplay-Forum e.V. hat neuen 1. Vorsitzenden

Pressemitteilung des DFF e.V. / 14. Oktober 2020

Führungswechsel beim Deutschen Flachdisplay-Forum e.V. (DFF): Dr. Armin Wedel, Bereichsleiter beim Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam, wurde am 1. Oktober vom Vorstand des DFF zum 1. Vorsitzenden gewählt. Wedel folgt Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach, der den DFF als Ehrenvorsitzender weiterhin unterstützen wird.

© Fraunhofer IAP
Dr. Armin Wedel wurde am 1. Oktober 2020 vom Vorstand des DFF zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Prof. Blankenbach war von 2011 bis Oktober 2020 erster Vorsitzender des DFF und hat in dieser Zeit die Organisation maßgeblich geprägt. Er hat u.a. großen Anteil daran, dass die Mitgliederzahl des DFF auf 100 angewachsen ist. »Wir möchten uns als Vorstand bei Prof. Blankenbach für seine großartige Arbeit bedanken«, so Dr. Armin Wedel. »Ich werde meinen Beitrag dazu leisten, den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortzusetzen«, so Wedel weiter.

 

Engere Anbindung an die wissenschaftliche Display-Community

Als 1. Vorsitzender des DFF hat sich Wedel vorgenommen, weitere Forschungseinrichtungen für die Mitarbeit im DFF zu gewinnen. Dem promovierten Physiker und OLED (Organic Light Emitting Diodes)-Experten sind die Anbindung des DFF an die wissenschaftliche Community, der Erfahrungsaustausch mit der Industrie und letztendlich  die Überführung neuester Forschungsergebnisse in die Industrie besonders wichtig.

Armin Wedel ist seit 1992 beim Fraunhofer IAP in Potsdam tätig. Seit 1994 beschäftigt er sich mit dem Thema OLED. Seit 2006 leitet er den Forschungsbereich Funktionale Polymersysteme und die Abteilung für Funktionsmaterialien und Bauelemente am Fraunhofer IAP. Hier ist er für die Technologieentwicklung von OLED- und Quantum Dot (QD)-Displays und anderen Bauelementen der organischen Elektronik verantwortlich.

 

Fachlichen Austausch trotz Corona-Pandemie gewährleisten

Auch die in diesem Jahr noch anstehenden großen DFF-Veranstaltungen, der 2. Summit am 22. Oktober und das 2. Focus Meeting am 25. November, sind ihm ein starkes Anliegen: »Leider können wir uns aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewöhnlich vor Ort treffen. Als DFF-Vorstand ist es uns sehr wichtig, unseren Mitgliedern trotz der gegenwärtig schwierigen Situation einen regelmäßigen fachlichen Austausch zu ermöglichen«, so Wedel. Das DFF wird beide Veranstaltungen komplett virtuell durchführen – und die Vorträge per Live-Schaltung übertragen. Für die Teilnehmer der Videokonferenzen wird es Möglichkeiten geben, sich virtuell auszutauschen.