Chromatographie

Wässrige Gelpermeationschromatographie (Wässrige GPC)

Analyt

  • Polyelektrolyte sowie nichtionische wasserlösliche Polymere und Polysacharide
  • Probenmenge: ~ 100 mg
  • Molmassenbereich: 103–108 g/mol

 

Ausstattung

  • Eluent: wässrige Salzlösung ggf. mit org. Coeluent, z. B. 0.2 M Na2SO4+1% HAc
  • Detektoren: RI-Refraktometer; UV-Detektor; Viskosimeter; Vielwinkellichtstreuung (MALLS)
  • Besonderheiten: Säulentemperierung, Fraktionssammler

 

Zielgröße

  • Konventionelle Kalibrierung mit Dextran, Pullulan, Polyvinylpyridin und Polystyrolsulfonsäure
    • Molmassenmittelwerte (MW, Mn), Polydispersitätsindex D
  • Universelle Kalibrierung mittels Viskosimetrie
    • Grenzviskosität [ η ], MW, Mn, D
  • Absolute Molmassenbestimmung mittels statischer Lichtstreuung
    • Massenmittelwert MW, mittlerer Gyrationsradius <Rgz>, Mn, D
  • Ferner kann in bestimmten Fällen eine Copolymer- oder Strukturanalyse durchgeführt werden.

 

Anwendung

  • Pfropfcopolymerisation kationischer Monomere auf Stärke (siehe PDF)
  • Enzymatische Synthese von hochmolekularem Inulin (siehe PDF)
  • Derivatisierung von Stärke (siehe PDF)

 

Vergleichs- und Ergänzungsmethoden

  • Membranosmometrie (Mn)
  • Analytische Ultrazentrifugation (MZ; D)
  • Statische Lichtstreuung (MW; RZ; A2)
  • Dynamische Lichtstreuung (dH)
  • Differentialrefraktometrie (dn/dc)
  • Dampfdruckosmometrie (Mn)